Flüchtlingshilfe Lippe e.V. kritisiert Strafverfolgung

– Berufungsprozess vor dem Landgericht Detmold –

Am 09.04.2019 findet um 13:30 h in Raum 67 des Landgerichts Detmold, Paulinenstr. 46 in Detmold die Berufungsverhandlung gegen einen Mitarbeiter der Flüchtlingshilfe Lippe e.V. statt. Dieser wurde in der Erstinstanz verurteilt, weil er eine Abschiebung vereitelt haben soll. Die Flüchtlingshilfe Lippe e.V. kritisiert dieses Urteil als unverhältnismäßig hart.

Für das Recht auf Schule streiten

Detmold | 20.09.2018

Heute ist Weltkindertag. Diesen Tag möchte die Flüchtlingshilfe Lippe e.V. zum Anlass nehmen, um auf die Situation von geflüchteten (unbegleiteten) Minderjährigen aufmerksam zu machen und für das Recht auf Schule zu streiten.

Wenige Kilometer außerhalb der Bergstadt Oerlinghausen liegt neben dem Segelflugplatz die einzige Zentrale Unterbringungseinrichtung (ZUE) des Kreises Lippe. In dieser Einrichtung werden Geflüchtete bis zu zwei Jahre untergebracht.

Flüchtlingshilfe Lippe e.V. bringt Newsletter zur Bundestagswahl heraus

Detmold – Die Flüchtlingshilfe Lippe e.V. versendet ab dem heutigen Mittwoch einen Newsletter zur Bundestagswahl 2017. Darin werden die Gesetzesänderungen im Bereich Asyl und Aufenthalt in der vergangenen Legislaturperiode kritisiert. Darüber hinaus wird ein Wahlprüfstein Flucht und Asyl für die Direktkandidatinnen und –kandidaten in den Wahlkreisen Lippe I und Höxter-Lippe II vorgestellt.

Flüchtlingshilfe erhält Fechenbach-Preis

Kreis Lippe. Verfolgte brauchen Hilfe. Heute wie vor vielen Jahren. Felix Fechenbach hat es am eigenen Leib erlebt, aber nicht überlebt. Darum ist sich die Felix-Fechenbach-Stiftung sicher, bei der Vergabe des diesjährigen Preises im Sinne ihres Namensgebers gehandelt zu haben. Denn die mit 1.000 Euro dotierte Auszeichnung ging an die Flüchtlingshilfe Lippe e.V.

„Flüchtlingshilfe“ stockt auf

Die professionelle Flüchtlingshilfe, die sich mit Anträgen, Formularen, Fristen, Gesetzen auskennt, ist zu Monatsbeginn verstärkt worden. Die Flüchtlingshilfe Lippe hat den Vertrag von Berater Frank Gockel auf eine ganze Stelle ausgeweitet – finanziert von der Landeskirche. Seit Monatsanfang gibt es zudem eine zweite Stelle, die Andreas Rottmann inne hat. Ziel ist es laut Superintendent Dieter Bökemeier, in ganz Lippe fachliche Beratung anzubieten.